Unternehmensmeldung

 Das Leben schreibt bekanntlich die besten Geschichten. Die Geschichte von Variotherm wurde von Mitarbeitern, Partnern, Freunden und treuen Kunden geschrieben. Den ersten Schritt zu dieser 40- jährigen Entwicklung setzte Visionär und Firmengründer Wilhelm Watzek im November 1979.

Foto: Variotherm

„Wenn ein Traum nicht in Erfüllung geht, dann hat das Leben wohl Größeres mit einem vor“, das kann Wilhelm Watzek von sich behaupten. Er wollte ursprünglich Pilot werden, doch dann wurde ihm eine Brille verordnet und diese Idee war passé. Stattdessen wurde eine neue Seite im Buch seines Lebens aufgeschlagen. Dies war der Beginn einer spannenden und erfolgreichen Firmengeschichte. 

Ein Mauseloch von Raum zu Raum 

Als Vertreter und späterer Vertriebsleiter für ein neuartiges Heizsystem aus Amerika legte Wilhelm Watzek im Jahr 1979 den Grundstein für Variotherm. Er brachte die „Base board heatings“, die Vorfahren der heutigen Variotherm Heizleisten, nach Österreich. „Ein Mauseloch von Raum zu Raum genügt“, so der erste Werbeslogan, der damals den „Do-it-yourself“-Gedanken verbreitete. Die ersten Selbstmontagesysteme der Heizleisten waren eine Revolution auf dem Heizungsmarkt. Die Anfangszeit war für Variotherm sehr schwierig, da der Markt kaum offen für Neues war. „Nur wenige Außenseiter beschäftigten sich mit unserem Produkt“, so Wilhelm Watzek über die Entwicklung des Heizungsmarktes. „Vor 40 Jahren bestand unser Markt im Wesentlichen aus Radiatoren. Fußbodenheizungen waren verpönt und galten als staubaufwirbelnd und ungesund, weil sie damals noch mit Hochtemperatur betrieben wurden. Heute arbeiten Flächenheizungen mit niederen Temperaturen. Auch Computer und Roboter gab es in der Fertigung noch nicht. Geschäfte wurden zu meiner Zeit noch von Mensch zu Mensch abgewickelt.“  

Mit niederen Temperaturen zur Wohlfühloase 

Als Mitglied des Österreichischen Baubiologischen Instituts legte der Variotherm Firmengründer im Jahr 1987 den Grundstein für Nachhaltigkeit im Unternehmen. Er entwickelte das erste Niedertemperatursystem: Rohre wurden direkt an der Wand montiert und mit einem temperaturbeständigen Putz versehen. Die erste Variotherm Wandheizung war geboren. Ein Heizsystem, das nicht nur heizt, sondern das Zuhause zu einer Wohlfühloase macht. Weitere Innovationen am Heizungsmarkt sollten folgen. 

Der Juniorchef übernimmt das Ruder

Jeder Familienbetrieb kommt an den Punkt, an dem ein Generationenwechsel ansteht. Bei Variotherm war es 1999 soweit: Wilhelm Watzek übergab seinem Sohn Alexander das Unternehmen. Alexander bewunderte den immensen Einsatz und das große Gespür seines Vaters für Werbung. Er erinnert sich: „Die Grundentscheidung, 1999 die Firma zu übernehmen, war eine ganz bewusste. Ich wollte Variotherm auf der Basis und den Entscheidungen meines Vaters weiterführen, aber mit eigenen Ideen. Und in Wirklichkeit geht es immer darum, dass du Spaß an dem hast, was du machst.“

www.variotherm.com

Hinweis: Die Meldung wurde von dem genannten Unternehmen verfasst. Das energie:bau Magazin übernimmt für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte keine Haftung.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.